Pflegehilfsmittel, Wohnumfeld-verbesserung
Unabhängig von der Höhe des Pflegegrades können Sie Pflegehilfsmittel erhalten. Auch Zuschüsse für die Verbesserung des Wohnumfeldes zählen dazu.
Pflegehilfsmittel und technische Hilfsmittel können neben weiteren Leistungen wie z.B. Pflegegeld, Pflegesachleistung sowie Verhinderungspflege zusätzlich bei der Pflegeversicherung beantragt werden. 
 rollator

Pflegehilfsmittel im Überblick

  • Pflegehilfsmittel zur selbstständigen Lebensführung, z.B. Hausnotrufsystem, Rollstuhl, Gehwagen, technische Küchengeräte
  • zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel, z.B. Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Inkontinenzmaterial, saugende Bettschutzeinlagen
  • Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege, z.B. Pflegebetten und Zubehör, Pflegeliegestühle, Toilettenstuhl, Hebegeräte
  • Pflegehilfsmittel zur Linderung der Beschwerden, z.B. Lagerungshilfen
  • Pflegehilfsmittel zur Körperpflege, z.B. Waschsysteme, Produkte zur Hygiene im Bett
 

Leistungen der Pflegeversicherung

Die Aufwendungen für Pflegehilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind, werden monatlich mit bis zu 40 € von der Pflegeversicherung finanziert.
Die Aufwendungen für technische Hilfsmittel werden mit einer Selbstbeteiligung von 10 Prozent der Kosten des Hilfsmittels, höchstens aber 25 € je Hilfsmittel, finanziert. Diese Hilfsmittel sollen vorrangig leihweise überlassen werden.
 

Wohnumfeldverbesserung

Um das Wohnumfeld für Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1-5 zu verbessern, können verschiedene Umbaumaßnahmen erfolgen. Ziel ist es, die Überforderung der Pflegeperson zu verhindern und dem Pflegebedürftigen eine möglichst selbstständige Lebensführung wiederherzustellen.
 
Beispiele für Umbaumaßnahmen:
  • Anbringen von Handläufen und Haltegriffen
  • Beseitigung von Schwellen und Stufen durch Einbau von Rampen
  • Einbau unterfahrbarer Küchenschränke
  • Einbau eines behindertengerechten Bades
  • Treppenlift
Die Obergrenze der Kosten, die die Pflegeversicherung für diese Leistung ansetzt, liegt bei 4.000 € je Umbaumaßnahme unter Berücksichtigung einer angemessenen Eigenbeteiligung.
[zurück]