Archiv 2016

obst 60 bearb800Wann waren Sie das letzte Mal dankbar? Viele können sich sicher recht schnell daran erinnern. Wenn uns aber gerade in einem hektischen Alltag alles zu viel wird, liegt es uns eher ferner dankbar zu sein, freigiebig und hilfsbereit. Um zu einer solchen Einstellung zurückzufinden, sind oft kleine Ruhepausen hilfreich, denn Danken können braucht Zeit. Anfang Oktober wird das Erntedankfest begangen. Es erinnert an den engen Zusammenhang von Mensch und Natur und führt uns vor Augen, dass es an jedem Tag des Jahres immer auf ein Neues viele Gründe zum Danken gibt.

Wer dankbar ist, beginnt zu denken. Woher kommt eigentlich das alles, was wir täglich brauchen?

 Er wird merken, dass vieles von dem, was das Leben ausmacht, andere für ihn tun und er wiederum für sie. Das Leben ist also ein Geben und Nehmen.

Untrennbar mit dem Danken ist daher das Teilen verbunden. Vieles teilen wir bereits schon jetzt, ohne dass wir besonders daran denken: die Luft zum Atmen, das erfrischende und reinigende Wasser, die Wärme der Sonne. Notwendig ist, dies und vieles mehr bewusster zu teilen, denn es liegt in unserer Verantwortung, den folgenden Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.

Dies ist ein Anliegen der Caritas, denn „Caritas“ meint im umfassenden Sinne die christliche Nächstenliebe, also die Liebe zum anderen, zum nächsten Menschen, die durch jeden von uns nach dem Motto „Danken, Denken, Teilen“ gelebt werden sollte. Wer dies von Herzen tun kann, der bekommt am Ende mehr, als er gibt.

 

Ihre Caritas

für die Stadt Erlangen und den Landkreis Erlangen-Höchstadt