Archiv 2017

dsc04036Mittlerweile gibt es in Mittelfranken sechs Fachstellen für die Beratung älterer Menschen in seelischen Krisen und mit psychischen Erkrankungen. Die Fachstellen sind angegliedert an die Sozialpsychiatrischen Dienste der unterschiedlichen Träger wie Stadtmission Nürnberg, Bezirk Mittelfranken, arbewe Nürnberg, Diakonisches Werk Neustadt/Aisch, Caritasverband und Diakonisches Werk Nürnberger Land und Caritasverband Erlangen/Höchstadt.
Die Fachkräfte trafen sich nun Anfang März in Erlangen zum Erfahrungsaustausch und um sich über das neue Pflegestärkungsgesetz und dessen Auswirkungen zu informieren. Adelheid Seifert, Leitung Pflege und Soziale Dienste der Caritas Erlangen, informierte darüber anschaulich und praxisbezogen. Im Beratungsgespräch mit älteren kranken Menschen spielt die Vermittlung von Hilfsangeboten und deren Finanzierung durch die Pflegekassen eine immer größere Rolle.

Das neue Pflegestärkungsgesetz II stärkt auch die ambulanten Hilfen für Menschen mit psychischen und demenziellen Erkrankungen. So kann der Wunsch vieler älterer Menschen, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben zu können, durch längerfristige Begleitung und die Vermittlung kompetenter Hilfen gut erfüllt werden.
Auch Angehörige können sich bei Fragen und Problemen an die Fachstelle wenden. Für mehr Informationen zur Fachstelle klicken Sie bitte hier.