Vertrauen gehört in die Schultasche

EB Logo blau 1Ein wohltuendes "Das schaffst Du, das traue ich Dir zu" ist das wertvollste und wichtigste Geschenk, das Eltern, Großeltern und Paten ihren Kindern neben Stiften und Schokolade in die Schultasche packen können. Und das nicht nur bei der Einschulung. Spürbares Vertrauen und Zutrauen in ihre Fähigkeiten stärkt Kinder und hilft ihnen, die Anforderungen des neuen Lebensabschnittes zu  bewältigen. „Ich bin für Dich da, wenn Du mich brauchst, Du kannst mir erzählen, was Du erlebst, Fehler und Missgeschicke sind keine Katastrophen, sondern gehören zum Leben“ - das sind wichtige und stärkende Botschaften von Eltern an ihre Kinder, wenn es um diese neue Lebenswelt geht.

Sicherlich haben Eltern Befürchtungen, ob ihr Kind sich in der Schule gut zurecht finden wird, ob es den Leistungsanforderungen entsprechen kann oder mit Mitschülern und Lehrern klar kommt. Hier ist es gut zu erkennen, dass dies eigene Sorgen sind - und diese sollten das Kind nicht belasten. Denn Angst wirkt als Hemmnis für nachhaltiges Lernen und nicht als dauerhafter Lernmotivator. Der Partner oder andere Erwachsene sind die angemesseneren Gesprächspartner für elterliche Sorgen und Nöte.

Vom „Recht des Kindes auf Gegenwart“ spricht schon der Pädagoge Janusz Korczak. Und auch im aktuellen Ansatz des „good-enough-parenting“, übersetzt "ausreichend gutes Elternsein", geht es um eine Hinwendung zu den gegenwärtigen Erfahrungen und eine Gestaltung der Gegenwart statt einer Vorwegnahme möglicher Zukunftsszenarien, die ohnehin nicht vorhersehbar sind.

Kinder sollen ihre eigenen Schulerfahrungen sammeln können und selbst erleben dürfen, wie Schule ist. Und es gibt viele engagierte Lehrer, die den Kindern Schule und Lernen nahe bringen. Eltern können unterstützend, gerade bei den Erstklässlern für Bewegung sorgen, denn Mengen, Formen, Größen oder schlussfolgerndes Denken lernen Kinder nachhaltig durch Handeln und durch Bewegung.

Wenn Eltern Zeit finden für Gemeinschaft außerhalb von Terminen und Leistungsanforderungen stärkt dies die Familienbande. Mit diesem Rückhalt an Sicherheit und Geborgenheit lassen sich schulische Anforderungen um vieles leichter bewältigen.

Als Ansprechpartner für Fragen, Sorgen und Nöte rund um das Thema Schule steht die Erziehungs,- Jugend- und Familienberatungsstelle der Caritas mit ihren Beratungsmöglichkeiten in Herzogenaurach, Erlangen, Höchstadt und Eckental allen Eltern im Landkreis offen. Anmeldung und Information unter Tel.: 09132 / 80 88 oder klicken Sie auf den folgenden Link.