Caritas regio gemeinnützige GmbH

Die Caritas regio gGmbH ist eine 100%ige Tochter des Caritasverbandes für die Stadt Erlangen und den Landkreis Erlangen-Höchstadt e.V..

Dazu gehören folgende Einrichtungen:

Weitere Dienststellen finden Sie auf der Seite des Caritasverbandes für die Stadt Erlangen und den Landkreis Erlangen-Höchstadt e.V.Bitte klicken Sie hier!

Bernhard-Rüther-Haus BitteKlickenSieHier

Betreute Kinderspielgruppe "Herzomäuse" BitteKlickenSieHier

Caritas-Boutique BitteKlickenSieHier

Haus Rafael BitteKlickenSieHier

Pflegedienst Erlangen-Bubenreuth, Pflegedienst Herzogenaurach, Pflegedienst Höchstadt BitteKlickenSieHier

Roncallistift BitteKlickenSieHier

Tagesstätte TREFF BitteKlickenSieHier

 
Am 24. August 2011 wurde vor dem Notar der Beginn der Caritas regio gGmbH besiegelt und am 16. November 2011 wurde die Caritas regio gGmbH beim Registergericht Fürth unter der Nr. HRB 13246 eingetragen. Die Caritas regio gGmbH ist eine 100%ige Tochter des Caritasverbandes für die Stadt Erlangen und den Landkreis Erlangen-Höchstadt e.V..

 
Es ist wichtig zu wissen, dass die neue gGmbH eine Einrichtung der Caritas ist - mit allen Rechten und Pflichten, insbesondere auch mit der Übernahme der arbeitsrechtlichen und kirchlichen Bedingungen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden 1:1 übernommen.
 
Als Geschäftsführer der Caritas regio gGmbH ist seit 1.1.2013 der schon für den Caritasverband tätige geschäftsführende Vorstand, Herr Markus Beck, bestellt. 
 
Seit 1. Januar 2012 hat die Caritas regio gGmbH das operative Geschäft der „entgeltpflichtigen“ Einrichtungen Roncallistift, Bernhard-Rüther-Haus, Haus Rafael, TREFF, Pflegedienst Erlangen-Bubenreuth, Pflegedienst Herzogenaurach, Pflegedienst Höchstadt und Caritas-Boutique inne, die der Caritasverband seit 31.12.2011 nicht mehr betreibt.
 
Diese neue Konstellation dient der Risikovorsorge in einem sehr volatilen Markt.
Der Caritasverband bleibt einerseits als Gesellschafter der gGmbH bestehen, andererseits unterhält er weitere Einrichtungen und Dienste, die im „nicht entgeltpflichtigen“ Bereich liegen, z.B. Allgemeine Soziale Beratung, Schuldnerberatung, Insolvenzberatung, Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung, Sozialpsychiatrischer Dienst.
 
Somit ist der Caritasverband in seinem Wesen inhaltlich wieder auf den „Idealverein Caritas“ zurückgeführt worden. Dessen Einrichtungen und Dienste sind niederschwellig und auf Spenden, Caritas-Sammlungsmittel und Kirchensteuermittel zu deren Vollfinanzierung angewiesen, da diese ihre Dienste kostenlos erbringen.
 
Mit dieser Veränderung der Struktur beschritt der Erlanger Caritasverband in der Erzdiözese Bamberg eine Vorreiterrolle und kann anderen Verbänden als "Mustervorlage" dienen.